Dringender Aufruf für Nonnen-Patenschaften!

Dalai Lama Isabel LenuckLiebe Freundinnen und Freunde,

viele von Ihnen wissen, dass mein Herz für Tibet schlägt. Ich war selbst lange Zeit in Tibets Hauptstadt Lhasa und studierte an der Tibet University. Auch bei den Tibetern im indischen Exil lebte und arbeitete ich. Mit Kleinkind und Laptop reiste ich 6 Monate in ein entlegenes buddhistisches Nonnenkloster nach Ladakh, um für meine Abschlussarbeit der Uni zu forschen. 

Nun bin ich hier in Hamburg, lebe mit Kindern und Kegel und versuche -aus der Ferne- “meine” Tibeter im indischen Exil und in Tibet zu unterstützen. Ich arbeite in der Flüchtlingshilfe des Tibetischen Zentrums Hamburg e.V.  daran, Patenschaften für Mönche und Nonnen zu gewinnen. Für deren Ausbildung, für eine sichere Zukunft – manchmal auch nur für das reine Überleben…

Gerade (12/2016) erreichen uns aus dem Nonnenkloster Mundgod in Süd- Indien erschreckende Nachrichten: Einer aktuellen medizinischen Untersuchung der Nonnen zufolge, haben mehr als die Hälfte von ihnen ein schlechtes Blutbild!

Diese Blutarmut ist auf die unzureichende Ernährung zurückzuführen. Die Speisen sind rein vegetarisch (was sehr gut ist) aber leider äußerst einseitig und auch nicht ausreichend sättigend. Die Nonnen haben schlicht nicht genug Geld zu Einkaufen von Lebensmitteln!

Warum? Weil das Kloster rapide wächst! Seit 2001 ist die Zahl der Nonnen von 60 auf 280 angestiegen. Aber nur für 140 von ihnen haben wir Patenschaften. Somit versorgt derzeit eine Patenschaft zwei Nonnen (das Geld wird zentral verwaltet).

Mit der Hilfe vieler Unterstützer haben wir schon so viel geschafft: Es wurden ein neuer Tempel, eine neue Küche, neue Unterkünfte mit Schutzdach errichtet, ein Generator angeschafft und der Bau einer Debattenhalle angeschoben. Die Ausbildung der Nonnen ist exzellent und hat in diesem Jahr die ersten fünf „Geshe-ma’s“ (Doktor der buddhistischen Philosophie) hervorgebracht. Jedes Jahr werden nun weitere Abschlüsse folgen.

 

Trotzdem gibt es noch so viel Not. Für die regelmäßige Versorgung der Grundbedürfnisse fehlen ganz dringend Patenschaften!

Bitte helfen Sie! Übernehmen Sie eine Patenschaft für eine Nonne (22,00 € monatlich)!

Spenden Sie für den Ernährungsfond (ab 10,00 € monatlich)!

Helfen Sie den tibetischen Nonnen im indischen Exil, gesund zu bleiben und eine fundierte Ausbildung abzuschließen!

Teilen Sie diesen Blogbeitrag. Schließen Sie Familienpatenschaften ab. Jeder Betrag hilft!

Noch Fragen: Rufen Sie uns an! Tel.: 040/ 644 922 06 (Isabel Lenuck/ Gisa Stülpe)

Oder schreiben Sie uns: flh(at)tibet.de

Vielen herzlichen Dank oder wie man auf Tibetisch sagt: Taschi Delek!

Spendenkonto

Tibetisches Zentrum e.V. Hamburg Hermann-Balk-Str. 106 22147 Hamburg

Kontoverbindung: GLS Gemeinschaftsbank BLZ 430 609 67

IBAN DE83 4306 0967 0030 5939 00

BIC GENODEM1GLS

Share

Ein Gedanke zu „Dringender Aufruf für Nonnen-Patenschaften!

  1. Pingback: Spaß, Spannung & Abenteuer für alle! - Isabel Lenuck - Tibetologin/ Ethnologin/ Kinderbuchautorin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.