Archiv des Autors: Isabel Lenuck

Spaß, Spannung & Abenteuer für alle!

Spaß, Spannung & Abenteuer für alle! Wer wünscht sich das nicht?

So viele Menschen haben das Gefühl, ihr Leben verläuft belanglos und öde.  “Mir passiert nie etwas Aufregendes!” Stimmt doch gar nicht! Weiterlesen

Share

Herzlichen Dank und viele Grüße von den Nonnen…

Nonnen Tibet Flüchtlinge Hilfe… sollen wir allen Sponsorinnen und Sponsoren übermitteln!

Gerade erreichen uns diese schönen Bilder aus dem Nonnenkloster Mundgod in Südindien. Dort leben über 280 Nonnen und es werden täglich mehr! Kein Wunder… Weiterlesen

Share

Abenteuer gesucht?

Abenteuer gesucht? Isabel Lenuck ist die Königin der Abenteuergeschichten. Kurz, spannend, kindgerecht und geprüft!

Sie bestieg den Himalaja, gruselte sich nachts im Museum, verfolgte mit Detektiven den Räuber des magischen Amuletts und jagte die Hexe im Zauberwald. Nicht genug? Hier eine Auswahl meiner weiteren Referenzen… Weiterlesen

Share

Dringender Aufruf für Nonnen-Patenschaften!

Dalai Lama Isabel LenuckLiebe Freundinnen und Freunde,

viele von Ihnen wissen, dass mein Herz für Tibet schlägt. Ich war selbst lange Zeit in Tibets Hauptstadt Lhasa und studierte an der Tibet University. Auch bei den Tibetern im indischen Exil lebte und arbeitete ich. Mit Kleinkind und Laptop reiste ich 6 Monate in ein entlegenes buddhistisches Nonnenkloster nach Ladakh, um für meine Abschlussarbeit der Uni zu forschen. 

Nun bin ich hier in Hamburg, lebe mit Kindern und Kegel und versuche -aus der Ferne- “meine” Tibeter im indischen Exil und in Tibet zu unterstützen. Ich arbeite in der Flüchtlingshilfe des Tibetischen Zentrums Hamburg e.V.  daran, Patenschaften für Mönche und Nonnen zu gewinnen. Für deren Ausbildung, für eine sichere Zukunft – manchmal auch nur für das reine Überleben…

Gerade (12/2016) erreichen uns aus dem Nonnenkloster Mundgod in Süd- Indien erschreckende Nachrichten: Weiterlesen

Share

Das Findelkind im Gartenhaus

Isabel Lenuck AbenteuerDas Findelkind im Gartenhaus

Es war der 24. Dezember. Die Heilige Nacht. Allmählich senkte sich tiefe Stille über die Stadt. Die Straßen waren menschenleer. Seit dem Nachmittag fielen dicke weiße Flocken von Himmel und bedeckten das ganze Land mit einem weißen Teppich, der allen Kummer bedeckte und die Welt in eine unversehrte Traumlandschaft verwandelte.

Auch im Kindergarten der Tiere war es still und friedlich. Die Papageien Theo und Leo schliefen auf ihrer Stange. Der dicke weiße Fisch Balthasar schwamm gemütlich in seiner Höhle und dachte über den vergangenen Tag nach. Auch die Mäuseschwestern Ella und Paula, sowie die alte Schildkröte Frieda waren zufrieden, mit dem was war. Jeder hatte seinen Platz. Es war gemütlich, es war warm, sie hatten alle gegessen und alles war gut.

Gerade wollten die Tiere einschlafen… Weiterlesen

Share

Advent, Advent- die ganze KITA brennt?!

Advent, Advent- die ganze KITA brennt ?!

1-2-3-4! Unter den wachsamen Augen aller Kita-Kinder zündeten die Erzieher die vier roten Kerzen auf dem Adventskranz an. Endlich brannten alle vier Lichter – und die erste Kerze war schon ganz klein.

Nun war es nicht mehr lang bis zur Heiligen Nacht! Weiterlesen

Share

Simplify Your Life -JETZT!

shopping-cart-3873_640Simplify Your Life -JETZT!

Viele Menschen möchten ihr Leben vereinfachen. Sie installieren sich allerlei Apps und versuchen, so viele Dinge wie möglich von anderen erledigen zu lassen. Dennoch fühlen sie sich wie gehetzt und scheinen Tag für Tag eine nicht enden wollende To-Do-Liste abzuarbeiten. Am Ende ihres Tages fühlen sie sich leer und erschöpft und fragen sich, womit sie eigentlich den ganzen Tag zugebracht haben. Wir verplempern unsere besten Jahre mit dem herbeischaffen von Kohle, die wir investieren um irgendwann (!) einmal ausruhen zu können und vergessen dabei oft, dass wir die Rechnung ohne Krankheit und Tod gemacht haben. Wie viele Menschen sterben, bevor sie ihre Rente überhaupt erreicht haben?

Lies weiter….

Share

Zweiter Advent: Virusalarm an Nikolaus!

Nikolaus Isabel LenuckZweiter Advent: Virusalarm an Nikolaus

Den ganzen Tag über hatten sich die Tiere des Kindergartens zusammen mit den Kindern auf den Nikolaustag vorbereitet. Die beiden Mäuseschwestern Ella und Paula, Frieda Schildkröte, der grummelige Fisch Baltasar, die geschwätzigen Papageien Leo und Theo, Karl Krabbe, Anton Frosch und die beiden Blaufische Finni und Mats hatten ihre Käfige geschrubbt und gefeudelt, aufgeräumt und aussortiert.

 

Nun war alles fertig: Die Stiefel der Kinder glänzten in den Schuhfächern und die Kita blitzte nur so vor lauter Sauberkeit. Aufgeregt gingen die Kinder nach Hause. „Heute Nacht kommt der Nikolaus! Heute Nacht kommt der Nikolaus!“ hörten die Tiere noch lange ihre aufgeregten Stimmen rufen. Weiterlesen

Share

Weihnachtsfeier in Gefahr!

police-582132_1920Weihnachtsfeier in Gefahr!

Und hier ist sie, Folge 1 meiner neuen Abenteuerserie: “Der Kindergarten der Tiere”

Weihnachtsfeier in Gefahr!

 

An diesem Abend waren die Erzieher des Kindergartens so in Eile gewesen, dass sie die Käfigtüren der Kindergartentiere nicht richtig verschlossen hatten.

Ella und Paula, die beiden Mäuseschwestern hatten den Fehler sofort bemerkt, aber sie sagten natürlich keinen Piep. Kaum waren alle weg, wurden sie putzmunter. In der Kita war es ganz still. Frieda, die alte Schildkröte, schlummerte auf einem Stein. Anton Frosch träumte von seiner nächsten Fliegenmahlzeit. Und die beiden Blaufische Finni und Mats spielten verstecken im Korallenriff. Das Mäuseabenteuer konnte beginnen! Weiterlesen

Share

In 2 Schritten zu Wohlstand und Glück

fohlen-im-grasIn 2 Schritten zu Wohlstand und Glück

Mit geprüfter Buddha-Qualität in 2 Schritten zu Wohlstand und Glück. Wie soll das bitte gehen?

Hire and Fire, immer gehetzt und auf der Suche nach dem nächsten Job gleicht das Leben eines Freelancers manchmal dem eines wilden Tieres. Permanent in Lauerstellung. Permanent auf der Jagd nach Beute, auf der Suche nach dem nächsten Auftrag.

Dadurch entsteht viel Unruhe, Sorgen und anderes geistiges Leid. „Wie komme ich über den Monat?“ „Wovon zahle ich die nächste Rechnung?“ „Wo kann ich noch schieben?“ So sorgt man sich.

Selbst Schuld! Könnte man jetzt sagen. Hier geht’s zum ganzen Artikel…

Share